pedzel2.png

szukasz Profesjonalnych rozwiązań?

Wypełnij krótki formularz, a nasz doradca skontaktuje się  w możliwie krótkim czasie

 

 Formularz kontaktowy

Start > Start > Produkte > Titanium FA

Verpackungsgößen 

5, 10 l

Ausbeute

8-10 m²/l

Atteste 

PZH

norm

PN-C-81913:1998

Titanium FA

Fassadensilikat mit Anwendung der Nanotechnologie

 

Verwendung:

Diese Farbe ist eine wasserlösliche Silikatfarbe, die für das Streichen von Bauelementen sowohl  im Innen- als auch im Außenbereich geeignet ist. Man kann sie auf verschiedenen Baumaterialien anwenden, wie z.B.: Mineralputze, Polymerputze (z.B. Acrylputze), Beton, Ziegelmauern. Man erreicht eine homogene, gut deckende, matte schneeweiße Beschichtung (weiß-Version) oder eine Beschichtung in entsprechender Farbe. Die Farbe schützt Außenwände von Gebäuden vor Feuchtigkeitsabsorption. Nach dem Trocknen bildet sie eine stabile, hydrophobe Schicht mit ausgezeichneter Haftung an den meisten typischen Mineraloberflächen. Die entstandene Schicht ist gekennzeichnet durch eine sehr hohe Wasserdampfdurchlässigkeit, was freien Durchgang vom Wasserdampf und Feuchtigkeitsbeseitigung auf der gestrichenen Oberfläche gewährleistet. Sie  ist beständig gegen Waschen und atmosphärische Einflüsse. Die Farbe enthält Acrylbinder, Kaliwasserglas, Modifizierungszusatzstoffe, Pigmenten und mineralische Füllstoffe, und auch Mittel gegen Entwicklung der Pilze und Schimmel auf Fassadenoberflächen. Enthält einen durch die Nanotechnologie erhaltenen Katalysator. Die Farbe wird in der weißen Grundfarbe hergestellt, aber auf Bestellung kann sie mit  hochwertigen Farbpigmenten in verschiedene Pastellfarben gefärbt werden.

 

photokatalytische Eigenschaften:

Das Produkt ist effektiv bei der Entfernung von städtischen und industriellen gasförmigen Schadstoffen, wie z.B.:  Zigarettenrauch, Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Stickoxide, Aldehyde- Dämpfe, Alkohol-Dämpfe (Methanol, Ethanol, Isopropanol), aromatische und aliphatische Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol, Kerosin, Benzin). Je größer die Oberfläche einer photokatalytisch aktiven Farbe, desto schneller werden Schadstoffen aus der Umgebung beseitigt. Als Ergebnis der photokatalytischen Prozesse, die in Anwesenheit von Licht und Sauerstoff verlaufen, werden Luftschadstoffe im Kontakt mit gestrichenen Oberflächen oxidiert, indem sie in für Gesundheit und Umwelt unschädliche Stoffe umgewandelt werden. Durch den Einsatz vom Nanokatalysator werden Verfärbungen an Oberflächen der Wände (z.B. Nikotinflecken) gereinigt. Dieses Phänomen tritt bei direktem,  reflektiertem oder gestreutem Licht (sowohl beim sonnigen, als auch beim künstlichen Licht) auf. Bei unzureichendem Tageslicht, um Farbeneffekt zu maximieren, soll eine zusätzliche Beleuchtung  installiert werden. Der Niederschlag ist ein Faktor, der zur Selbstreinigung beiträgt, aber zum Prozessverlauf reicht auch die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit (z.B. in Räumen) aus.

 

Oberflächenvorbereitung und Anwendung:

Die Farbe ist fertig zur Verwendung. Man darf auf keinen Fall Kreide, Kalk, trockene Leimfarben oder andere Materialien hinzufügen. Es wird nicht empfohlen, die mit einer Kalkfarbe bedeckten Oberflächen zu streichen. Die zu streichende Oberfläche soll gründlich gerenigt werden. Man soll lose Teile der Farbe  entfernen, die Oberfläche entfetten. Die alten Schichten der Leimfarben und Kalkfarben sind unbedingt zu entfernen. Ungestrichene oder sehr alte Oberflächen sollen mit einem Grundierungsmittel grundiert werden. Auf frischen Kalkzementputz kann man erst nach 4 Wochen nach deren Auftragung streichen. Man darf auf dem Mineralputz für Wärmedämmsysteme nach drei Tagen streichen, wenn  die Temperatur in diesen Tagen über 15 ° C gehalten wird. Zum Füllen von Löchern und Rissen verwenden Sie  Zementmörtel. Die Farbe sollte vor der Verwendung gründlich gemischt werden. Die Farbe kann ein-oder zweimal aufgetragen werden, je nach Saugfähigkeit und Struktur des Untergrunds. Eine weitere Schicht kann man nach vollständiger Trocknung der vorangegangenen Schicht auftragen (nicht früher als nach 12 Stunden), indem man die „Über-Kreuz-Methode“ anwendet und für bestimmte Schicht eine  bestimmte Auftragungsrichtung hält. Technologische Pausen und Fugen sollten im Voraus geplant werden, um sie am besten zu verstecken,  z.B  in Ecken und Winkeln des Gebäudes, unter Rohren, an Verbindungsstellen von Farben usw. Werkzeuge sofort nach Arbeitsende reinigen.

  • streichen  mit Farbroller, Pinsel oder nach entsprechender Verdünnung mit Farbsprühgerät
  • verwenden und lagern bei 5-25 ° C
  • die Trocknungszeit und die Zeit für Auftragung der nächsten Schichten: ca 12 Stunden
  • die empfohlene Anzahl der Schichten: 1-2,
  • Ausbeute: ca. 8--10 m2 / L,
  • Dichte nach PN-82/C-81551: ca 1,5 g/cm3
  • Die Reinigung von Werkzeugen und  die Verdünnung: Leitungswasser
  • besitzt das Hygiene-Attest der polnischen staatlichen Hygieneanstalt PZH
  • Konformitätserklärung Nr. 40/2007 vom 10 Januar 2007
  • Norm PN-C-81913: 1998
  • Garantie 24 Monate ab Herstellungsdatum.

Zugängliche Farben:

 

Farben markiert mit (*) – zugängliche auf Bestellung (bei Bestellung mindestens 100 Liter Farbe)

Farben markiert mit (**) – zugängliche auf Bestellung (bei Bestellung mindestens 200 Liter Farbe)

Farben markiert mit (X) – zurzeit nicht zugängliche

Mit dem Aufkommen einer neuen Version der Karte ist die vorherige Karte ungültig.

 

Ta strona używa ciasteczek (cookies), dzięki którym nasz serwis może działać lepiej.